Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten in der Großherzoglichen Grabkapelle Karlsruhe aus den vergangenen Monaten.


38 Treffer

Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Residenzschloss Mergentheim | Kloster Schöntal | Schloss ob Ellwangen | und weitere

Dienstag, 23. März 2021 | Allgemeines

Steigender Inzidenzwert: Monumente müssen schließen

Das Residenzschloss Mergentheim muss ab sofort auf Grund der hohen Inzidenzwerte in der Region geschlossen werden und ebenso der Schlossgarten Weikersheim: Vor wenigen Tagen erst konnten die beiden Monumente geöffnet werden.

Detailansicht
Schloss Bruchsal | Botanischer Garten Karlsruhe | Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Dienstag, 23. März 2021 | Allgemeines

Steigender Inzidenzwert: Schloss Bruchsal muss schließen

Schloss Bruchsal muss seine Tore wieder aufgrund der steigenden Inzidenzwerte schließen: Vor wenigen Tagen erst konnte die barocke Residenz der Fürstbischöfe von Speyer für die Besucherinnen und Besucher geöffnet werden.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Montag, 15. März 2021 | Allgemeines

18. März 1809: Karoline Kaulla, die reichste Frau Deutschlands, stirbt

Am 18. März 1809, vor 212 Jahren, starb Karoline Kaulla. Die jüdische Unternehmerin war zeitweise eine der reichsten Frauen Deutschlands – und sie war eng mit Württemberg und den Herrschern des Landes verbunden. Deutschlandweit wird in diesem Jahr mit einem großen Jubiläumsprogramm an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erinnert. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg greifen das Thema auf und machen sich auf Spurensuche in den Monumenten.

Detailansicht
Schloss Bruchsal | Botanischer Garten Karlsruhe | Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Samstag, 13. März 2021 | Allgemeines

Ab Dienstag öffnen viele Monumente – mit dem Blick auf aktuelle Inzidenzwerte

Sehnsüchtig erwartet: Nach und nach öffnen die großen und kleinen Monumente im Land wieder ihre Tore – vorsichtig und mit Augenmaß und immer mit dem Blick auf die Corona-Werte in der jeweiligen Region. Schloss Bruchsal ist ab Dienstag mit dabei – und der Botanische Garten Karlsruhe ist in seinem Freigelände zugänglich.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 23. Februar 2021 | Allgemeines

25. Februar 1496: Weichenstellung für das jüdische Leben in Württemberg

Am 25. Februar 1496, vor 525 Jahren, starb Herzog Eberhard im Bart, einer der bedeutendsten württembergischen Herrscher. Wenig bekannt ist, dass er in seinem Testament ein Verbot verfügte: Juden sollten sich nicht in Württemberg ansiedeln dürfen. Dieser legendäre Landesherr war es, der mit seinem Letzten Willen die jüdische Geschichte Württembergs für über 300 Jahre prägte. Deutschlandweit wird in diesem Jahr mit einem großen Jubiläumsprogramm an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erinnert. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg greifen das Thema auf und machen sich auf Spurensuche in den Monumenten.

Detailansicht
Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Sonntag, 31. Januar 2021 | Allgemeines

7. Februar 1826: Hofbaudirektor Jakob Friedrich Alois Hemberger wird geboren

Am 7. Februar 1826, heute vor 195 Jahren, wurde der Architekt Jakob Friedrich Alois Hemberger geboren. Als badischer Hofbaudirektor plante er die Großherzogliche Grabkapelle im Karlsruher Fasanengarten – eines seiner letzten großen Projekte. Zahlreiche Bahngebäude in Südbaden, aber auch das Freiburger Landesgefängnis tragen seine Handschrift. Doch keiner seiner Entwürfe findet heute noch so viel Beachtung, wie die idyllisch im Wald gelegene Grabkapelle der badischen Herrscherfamilie

Detailansicht
Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Mittwoch, 13. Januar 2021 | Allgemeines

18. Januar 1871: Großherzog Friedrich I. von Baden stimmt ein Hoch auf den Kaiser an

Vor genau 150 Jahren, am 18. Januar 1871, wurde der preußische König Wilhelm I. zum deutschen Kaiser ausgerufen. Zahlreiche Patrioten zwischen Bodensee und Elbe sahen damit die langersehnte Einigung Deutschlands verwirklicht. Mit dabei: der badische Großherzog Friedrich I. Im Versailler Spiegelsaal brachte er als rangältester Regent im Kreise der anwesenden deutschen Monarchen ein Hoch auf seinen Schwiegervater, den ersten deutschen Kaiser, aus. Der Großherzog war selbst ein eher liberaler Landesherr und bei seinen Untertanen geschätzt. Nach seinem Tod 1907 wurde Friedrich I. in der Großherzlichen Grabkapelle Karlsruhe beigesetzt. Die Grablege im neogotischen Stil entstand zwischen 1889 und 1896 als Begräbnisstätte seines jung verstorbenen Sohnes.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 22. Dezember 2020 | Allgemeines

29. Dezember 1816: Königin Katharinas Kampf gegen Armut und Not

Am 29. Dezember 1816 empfing Königin Katharina von Württemberg ausgewählte Gäste im Alten Schloss Stuttgart. Die junge Königin präsentierte ihnen einen Plan, um die drückende Armut im Königreich zu lindern: die Gründung einer „Zentralleitung des Wohltätigkeitsvereins“. Mit ihrem innovativen Konzept und ihrem Engagement wurde Katharina für viele Württemberger zur Heldin in der Not. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg erinnern an die wohltätige Königin im Rahmen ihrer „Heldenaktion für alle“. Mit vier historischen Heldinnen und Helden aus der Geschichte des Landes verbindet sich die Frage: „Wer ist für Sie heute heldenhaft?“ Wer dabei an einen Menschen aus der eigenen Umgebung denkt, der oder die in Corona-Zeiten Gutes getan oder neue Ideen entwickelt hat, kann ganz einfach mitmachen. Man muss sich nur per Mail (heldenhaft2020@ssg.bwl.de) oder Post bei den Staatlichen Schlössern und Gärten melden, erhält eine von 2020 Schlosscards und kann diese zum Dank der persönlichen Heldin oder dem Helden des Alltags überreichen.

Detailansicht